Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Dampflokomotiven

Zoom
Dirk Lenhard / Marko Rost / Dietmar Schlegel

Die Baureihen 99.64-71 und 99.19

Sachsens Schmalspurbulle und seine Verwandten
240 Seiten, über 370 Abbildungen, teilweise in Farbe
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-88255-197-6
Artikel-Nr.:197
[2012]
Sofort lieferbar.

auf den Merkzettel
Zzgl. Versandkosten / inkl. gesetzl. MwSt.

Eigentlich von der Firma Henschel für die Heeresverwaltung gebaut, dann aber wegen des Kriegsendes nicht mehr benötigt, ergriffen die Sächsischen Staatsbahnen 1919 die Gelegenheit, für ihre Schmalspurbahnen eine moderne und leistungsfähige Lokomotivgattung zu beschaffen.

Mit den bulligen Fünfkupplern der als sächsische Gattung VI K eingeordneten Type war es nun möglich, die steigenden Leistungsanforderungen auf vielen 750-mm-Strecken Sachsens zu erfüllen. Fast unbekannt war bisher die Tatsache, dass zur Lieferung für die Heeresverwaltung auch fünf ähnliche Maschinen mit Lutter­möller-Triebwerk gehörten, an denen Sachsen aber kein Interesse zeigte. Den 15 übernommenen VI K folgte umgehend eine Nachbeschaffung weiterer Lokomotiven. Da auf den württembergischen Strecken ebenfalls Bedarf an leistungsfähigen Schmalspurlokomotiven bestand, wurden auch dafür entsprechend ausgerüstete Maschinen dieser Bauart beschafft.

Die sparsamen Württemberger adaptierten kurzerhand die Konstruktion für die Meterspur und beschafften 1927 vier nur unwesentlich veränderte Maschinen für die Strecke Nagold – Altensteig. Somit verfügte die DRG Ende der 20er Jahre über 66 Lokomotiven dieser Bauart. Durch den Zweiten Weltkrieg mussten einige Loks ihre Heimatstrecken verlassen und kehrten teilweise nicht mehr zurück. Mitte der 60er Jahre waren die bei der Deutschen Reichsbahn in der DDR verbliebenen Loks so verschlissen, dass unter alter Nummer sieben Neubaulokomotiven entstanden Akribisch beschreiben die Autoren die Beschaffungsgeschichte, Technik, den Einsatz und Verbleib der Lokomotiven. Dabei konnten durch intensive Recherchen bisher unbekannte Fakten zu Tage gefördert werden und Fehler früherer Publikationen korrigiert werden.

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort

  • Die Entwicklung und Lieferung der VI K   
    Von der Heereslokomotive zur Gattung VI K der Sächs.Sts.E.B.

  • Die Nachbeschaffungen durch die Deutsche Reichsbahn und die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft  
    Die Situation nach dem Ersten Weltkrieg   
    Neue Lokomotiven werden gebraucht

  • Technische Beschreibung und Bauartänderungen 
    Der Kessel und seine Ausrüstung   
    Der Rahmen   
    Das Laufwerk  
    Das Triebwerk   
    Wasser- und Kohlekasten, Führerhaus   
    Die Bremse  
    Die Zug- und Stoßvorrichtungen  
    Die Schmierung   
    Die Sandung  
    Die Dampfpfeife  
    Das Läutewerk
    Die Beleuchtung  
    Die Heizung  
    Sonstige Ausrüstungen   
    Verzeichnis der dokumentierten Bauartänderungen   
    Die Farbgebung und Beschriftung

  • Die grundlegende Überarbeitung der Lokomotiven  
    Die Situation bei der Baureihe 9964-71 nach 1945   
    Der Großteilersatz bei der Deutschen Reichsbahn   
    Die Neubaukessel und deren Ausrüstung

  • Die Neubaulokomotiven   
    Technische Beschreibung und Bauartänderungen   
    Der Kessel und dessen Ausrüstung
    Der Rahmen   
    Das Laufwerk   
    Das Triebwerk   
    Wasser- und Kohlekasten, Führerhaus   
    Die Bremse   
    Sonstige Ausrüstungen

  • Zusammenstellung der Hauptabmessungen

  • Entwicklung des Bestandes 

  • Beheimatung und Einsatz   
    Hainsberg - Kipsdorf (Weißeritztalbahn)   
    Heidenau - Altenberg (Müglitztalbahn)   
    Das Zittauer Netz   
    Das Wilsdruffer Netz   
    Das Thumer Netz   
    Radebeul Ost - Radeburg (Lößnitzgrundbahn)  
    Meißen Triebischtal - Lommatzsch - Döbeln   
    Cranzahl - Oberwiesenthal (Fichtelbergbahn)   
    Schmalspurbahnen auf Rügen   
    Marbach - Heilbronn Süd (Bottwartalbahn)   
    Lauffen - Leonbronn (Zabergäubahn)   
    Ochsenhausen - Biberach (Öchsle)   
    Schussenried - Riedlingen (Federseebahn)   
    Einsätze im Osten während des Zweiten Weltkrieges   
    Das Schmalspurnetz von Hrubieszów   
    Das Schmalspurnetz Nassczów   
    Einsätze in der RVD Riga   
    Einsätze in den RVD Kiew und Dnjepropetrowsk

    Einsatz in Österreich   
    Einsätze bei der CSD   
    Friedland (Frydlant) - Hermsdorf (Hermanice)

    Röwersdorf (Tremesná ve Slezsku) - Hotzenplotz (Osoblaha)  
     
    Lokomotiven für die Sieger   
    Heizlokeinsätze   
    Abschieds- und Sonderfahrten

  • Die Luttermöller-Lokomotiven der Heeresverwaltung  
    Technische Beschreibung und Bauartänderungen   
    Der Einsatz der Luttermöller-Lokomotiven   
    Der Einsatz in Ostpreußen   
    Der Einsatz in Jugoslawien

  • Die Meterspurvariante der VI K-Baureihe 99.19  
    Die Beschaffung   
    Technische Beschreibung und Bauartänderungen
    Der Einsatz der Baureihe 99.19
    Nagold - Altensteig   
    Eisfeld - Schönbrunn   
    Gera-Pforten - Wuitz-Mumsdorf   
    Einsatz in Jugoslawien

  • Die Unterhaltung

  • Unfälle und Großschadensereignisse

  • Heute noch erhaltene Lokomotiven  
    99 651   99 713   99 715   99 716   99 193

  • Indienststellung und Verbleib

  • Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Abkürzungen und Begriffe

  • Die Baureihen 99.64-71 und 99.19 in Farbe

  • Verzeichnis der abgebildeten Lokomotiven

(...)  Hervorgehoben werden sollte aber auf jeden Fall der hohe technische Sachverstand der Autoren, die so nebenbei mit vielen Ungenauigkeiten und Fehlern vorangegangener Publikationen zur VI K aufräumen. Stark auch die Bebilderung, die praktisch keine Einsatzstrecke ausspart. Ansonsten folgt das Buch der bewährten Gliederung der EK-Baureihenbücher: Nach einem umfangreichen Technikteil (knapp 50 Seiten) folgt akribisch genau die Einsatzgeschichte (inklusive Verbleib) der Loks, die kaum Lücken besitzt. Am Ende noch ein herausragender Farbfototeil. (Der Schienenbus 6-2012, msu)


* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten