Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Dampflokomotiven

Zoom
Hansjürgen Wenzel

Die preußische S 10-Familie

Die Baureihen 17.0, 17.2 und 17.10
392 Seiten, 596 Abb.
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-88255-107-5
Artikel-Nr.:107
[2011]
Sofort lieferbar.

auf den Merkzettel
Zzgl. Versandkosten / inkl. gesetzl. MwSt.

Dieses Lokomotivporträt aus unserer Baureihen-Serie ist der preußischen S 10-Familie gewidmet, besser bekannt als Reihe 17. Im Gegensatz zu den süddeutschen Länderbahnen setzte Preußen auf die Achsfolge 2'C, bereits von der P 8 her bewährt. So entstanden die Vierzylinderlok S10 (Reihe 17.0), die Dreizylinderlok S10.2 (Reihe 17.2) und die Vierzylinder-Verbundlok S10.1, letztere in zwei verschiedenen Bauarten (1911 und 1914; Reihe 17.10).

Den Weg in süddeutsche Bahnbetriebswerke fanden sie nicht, hatten die Süddeutschen doch zahlreiche erfolgreiche Schnellzugloks der Achsfolge 2'C1'. Die Loks der S10-Familie waren in Preußen vor fast jedem Schnellzug zu finden, bis ihnen die Einheitsloks der Reihen 01 und 03 den Rang abliefen. Die Vielzahl von 01 und 03 war auch der Grund dafür, dass nach 1945 die bei den beiden deutschen Bahnverwaltungen verbliebenen 17.10 und die bei der DR verblieben 17.2 bald ausgemustert wurden – vom wenig erfolgreichen Umbau von 14 Loks auf Kohlenstaubfeuerung durch die DR abgesehen.

Infolge der beiden Weltkriege fanden Loks der S10-Familie ihren Weg in zahlreiche Länder: nach Belgien, Frankreich, Italien, Litauen, die Niederlande, Österreich, Polen, die Sowjetunion sowie schlussendlich 1951 zur Zerlegung nach Jugoslawien.

  Hansjürgen Wenzel

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten