Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Eisenbahn-Bildarchiv

Zoom
Bildarchiv 37

Die Berliner S-Bahn

96 Seiten mit ca. 100 Abbildungen, teilw. farbig
235 x 165 mm
ISBN: 978-3-88255-376-5
Artikel-Nr.:376
[2009]
Sofort lieferbar.

auf den Merkzettel
Zzgl. Versandkosten / inkl. gesetzl. MwSt.

Im Dezember 1930 teilte die Deutsche Reichsbahn in ihren Bekanntmachungen mit, dass die Berliner Stadt-, Ring- und Vor­ort­bahnen künftig „S-Bahn“ heißen werden. Das weiße „S“ auf einem grünen runden Hintergrund sollte zukünftig auf die „Schnellbahnen“ des Nahverkehrs aufmerksam machen. Diese Bezeichnung setzte sich nicht nur in der Hauptstadt durch und gehört noch heute zum täglichen Bild in zahlreichen deutschen Großstädten

Nach Abschluss der „Großen-Stadtbahn Elektrisierung“ waren 235,53 des 523 km langen Streckennetzes der Berliner S-Bahn mit einer 750-Volt-Stromschiene ausgerüstet. Anfang 1931 waren insgesamt 717 elektrische Triebzüge unterschiedlicher Baureihen im Einsatz. Auf der Wannseebahn verkehrten zu der Zeit jedoch noch immer Dampfzüge, die natürlich auch zur S-Bahn gehörten. Unabhängig von der Definition verbindet der Berliner bis heute mit der Berliner S-Bahn nur die rot-gelben elektrisch betriebenen S-Bahnzüge, die untrennbar zu Berlin gehören, wie das Brandenburger Tor

Neben der Vorstellung der elektrischen Triebzüge wird auch über die Entwicklung Berlins zur Industriemetropole berichtet, die ohne die Eisenbahn und ihren Personen­nahverkehr undenkbar gewesen wäre.

  Ekkehard Kolodziej

Portrait

Der 1942 in Züllichau/Neumark-Brandenburg geborene Autor kam nach der Flucht 1948 nach Potsdam. Nach Abschluss der Grundschule wurde ihm der Übergang zur Oberschule wegen gesellschaftlich nicht korrekter Einstellung verweigert, so dass er ein Gymnasium in Berlin (West) besuchte. Nach dem Mauerbau am 13. August 1961 setzte er seine Ausbildung in Berlin (West) fort.

Zuletzt arbeitete Ekkehard Kolodziej als Fachleiter für Chemie und Physik an einer deutsch-polnischen Europaschule. Seit 2007 genießt er seinen Ruhestand und kann sich voll und ganz seinen Hobbys widmen.

Weitere Bücher des Autors




 

Elektrische Triebfahrzeuge der Berliner S-Bahn
100 Jahre Entwicklungsgeschichte der Gleichstromzüge

 

 

 

 



Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland
Band 13: Berlin - Teil 1








Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland
Band 14: Berlin - Teil 2


* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten