Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Eisenbahn-Geschichte

Zoom
Neu
Klaus Kemp

Eisenbahnchronik Eifel - Band 2

Die östlichen Eifelbahnen, Moselstrecke und Privatbahnen
224 Seiten mit 310 Abbildungen
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6421-8
Artikel-Nr.:6421
[2019]
Sofort lieferbar.

auf den Merkzettel
Zzgl. Versandkosten / inkl. gesetzl. MwSt.

Die Eifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, im Osten begrenzt durch den Rhein und im Süden durch die Mosel. Im Westen geht sie in die Ardennen über, die bereits zu Belgien gehören. Im Norden fällt sie entlang einer Linie Aachen – Bonn ab und geht in die Niederrheinische Bucht über. Ab 1815 gehörte die Region zu Preußen. Die Eifel als ärmliches Randgebiet ihres Reiches war für die neuen Herren nur aus militärischen Gründen von Interesse. Mit der Gründung des Deutschen Reiches 1871 entstanden viele Eisenbahnlinien, die vorrangig strategischen Zwecken dienten.

In Band 1 finden sich eine allgemeine Darstellung der Entwicklung des Eifeler Bahnnetzes sowie die detaillierte Geschichte der Eifelbahn Köln – Trier, der Vennbahn Aachen/Stolberg – Ulflingen sowie die Querverbindungen zwischen beiden von Gerolstein und Jünkerath aus. Ebenso findet sich hier die Entwicklung von zwei großen Bahnbetriebswerken der Eifel.

Band 2 bleibt den Strecken der östlichen Eifel zwischen dem Rhein und der Eifelbahn, der Moselstrecke und der Verbindung Erdorf – Bitburg – Igel vorbehalten. Hier findet sich auch die Geschichte der von Euskirchen, Düren und Kall ausgehenden Stichbahnen sowie von insgesamt fünf Privatbahnen.

  • Vorbemerkungen
  • Die Eifelquerbahn und ihre Ergänzungsstrecken
    Vom Rhein in die Eifel
    Andernach – Mayen
    Mayen – Gerolstein
    Die weitere Entwicklung
    Die Bundesbahnzeit
    Von Wengerohr in die Eifel
    Wengerohr – Wittlich
    Weiter in die Vulkaneifel
    Die weitere Entwicklung
    Das Münstermaifeld wird erschlossen
    Koblenz – Mayen
    Polch – Münstermaifeld
    Die Umwidmung
  • Die Ahrtalbahnen
    Remagen – Ahrweiler
    Ahrweiler – Adenau
    Weiter bis zur Eifelbahn
    Ahrdorf – Blankenheim (Wald)
    Die Brücke von Remagen
    Der Betrieb auf den Ahrtalbahnen bis zum Ersten Weltkrieg
    Die Zwischenkriegszeit
    Die Bundesbahnzeit
    Der Wiederaufbau
    Nach dem Aufbau die Angebotsumstellung
    Remagen – Adenau in Gefahr
  • Von der Kyll zur Nims und zur Sauer
    Erdorf – Bitburg
    Bitburg – Igel
    Weitere Projekte in der Südwesteifel
    Das weitere Schicksal der Bahn
  • Die Moselstrecke
    Am Fluss entlang oder über die Höhen? Die Projekte der Moselstrecke
    Die Bauausführung
    Erwähnenswerte Bauwerke der Moselstrecke
    Weiterer Ausbau der Moselstrecke
    Der Betrieb bis zum Ersten Weltkrieg
    Der Betrieb bis zum Zweiten Weltkrieg
    Der Neubeginn
    Der Wiederaufbau
    Die Elektrifizierung
  • Stichbahnen der Nordeifel
    Kall – Hellenthal (Oleftalbahn)
    Euskirchen – Münstereifel (Erfttalbahn)
    Düren – Heimbach
  • Privatbahnen
    Mit der Aachener Kleinbahn nach Eupen
    Die Euskirchener Kreisbahnen
    Die Brohltalbahn
    Die Stammstrecke
    Eine Bahn vom Brohltal nach Mayen?
    Die Krahnenbergbahn
    Die Kleinbahn Philippsheim – Binsfeld
    Der Bahnhof Sourbrodt und die Militärbahn zum Truppenübungsplatz Elsenborn
  • Nicht ausgeführte oder fertiggestellte Projekte
    Adenau – Rengen
    Wittlich – Kylltal
    Neuss – Horrem – Liblar – Ahrtal
    Die rechte Moselstrecke
    Die Ourtalbahn
    Bonn – Kronenburg
    Krahnenberg – Laacher See
    Die Konkurrenz auf der Straße
    Die Wirkung der Eifelbahnen
    Einzelne Aspekte
    Gesamtbewertung
  • Unfälle
  • Eisenbahnen der Eifel – ein Bilderbogen in Farbe

(...) Die Abbildungen bestechen durchweg mit ausgezeichneter Wiedergabe.  Karten, Skizzen und Fahrpläne ergänzen das umfangreiche Bildmaterial. Egal ob Bauwerke, Triebfahrzeuge, Alltagsbetrieb, Besonderheiten oder die Straßenkonkurrenz, alle Aspekte finden - chronologisch aufgebaut - Erwähnung. Bemerkenswert: Auf authentische Fotos wird besonderen Wert glegt, Sonder- und Fotozüge gibt es nur beschränkt zu sehen. Insgesamt ein tolles, lange vermisstes Werk und für den historisch an der Region Eifel/Venn interessierten Eisenbahnfreund unverzichtbar.

(Hans-Peter Arenz/Köln-Bonner Verkehrsmagazin 1-2020)

(...) Zusammen ergeben beide Teile eine nahezu lücken­lose Beschreibung der Strecken in der Eifel, wobei auch kleinere Privat­bahnen und nicht realisierte Projekte nicht vergessen werden. Auch die zahl­reichen zusammen­ge­tragenen historischen Auf­nahmen sind für Fans und Historiker sicher eine Fundshy;grube. Eine eigene Beschreibung der eingesetzten Fahr­zeuge erfolgt in Band 2 nicht, hier ist man auf die Beschreibungen und Fotos in den Strecken­chroniken angewiesen. Wem Teil 1 gefallen hat wird auch von Teil 2 nicht enttäuscht werden.

(Hans Sölch/www.elektrolok.de/März 2020)
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten