Eisenbahn-Geschichte

Zoom
Neu
Jean Buchmann / Jean-Marc Dupuy / Andreas Knipping / Hans-Jürgen Wenzel

Eisenbahngeschichte Elsass-Lothringen

264 Seiten mit 417 Abbildungen
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6429-4
Artikel-Nr.:6429
[2021]
Sofort lieferbar.

auf den Merkzettel
Zzgl. Versandkosten / inkl. gesetzl. MwSt.

Die wechselvolle Geschichte von Elsass-Lothringen zwischen Frankreich und Deutschland verhalf der Eisenbahn dieser Region zu ihrer außergewöhnlichen Geschichte, die erstmals in einer ausführlichen deutschsprachigen Monographie dargestellt wird. Im Elsass begann bereits 1839 das Bahnzeitalter, das hier bis 1871 vor allem von einer der großen französischen Privatbahnen geprägt wurde, der Gesellschaft der Ostbahn. Nach der deutschen Okkupation wurden 1871 Elsass und Lothringen Teil des deutschen Kaiserreiches und ihre Eisenbahnen kam im Reigen der deutschen Länderbahnen als „Reichseisenbahnen“ unter preußische Regie. Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm Frankreich mit der „Alsace-Lorraine“ und 1938 mit der SNCF die Verwaltung, die nur in der Zeit der deutschen Besetzung von 1940-45 unterbrochen wurde.

Ein französisch-deutsches Autorenteam dokumentiert die Herausbildung des Streckennetzes nach Vorgaben aus Paris und Berlin, die Fortschritte der Lokomotivtechnik im Spannungsfeld zwischen den Ambitionen des elsässischen Herstellers Graffenstaden und den preußischen Normen, die Breite des Dampfbetriebes mit einheimischen, deutschen und französischen Gattungen sowie die Originalität der frühen Dieseltriebwagen, die Chronologie der Lokomotivdepots und der regional geprägten Bahnhofsarchitektur. Weitere Themen sind der Übergang des Wiederaufbaus in die Elektrifizierung, die Schlüsselrolle Elsass-Lothringens im internationalen Expresszugverkehr sowie der Beginn der Schnellverkehrsepoche mit TGV und ICE.

  • Vorwort
  • 1839-1870: Die ursprünglichen Gesellschaften und die Compagnie de l’Est (Ostbahn-Gesellschaft)
  • Die Reichseisenbahnen in Elsass-Lothringen
  • Die Chemins de Fer d’Alsace et de Lorraine
  • Die Ära der SNCF von 1938 bis in unsere Tage
  • Die Privatbahnen
  • Der Triebfahrzeugpark 
  • Die Depots
  • Das Rollmaterial
  • Die Architektur der BahnhöfeZweisprachiges Verzeichnis der Bahnhofsnamen
  • Literatur, Abkürzungsverzeichnis

Die Geschichte der Eisenbahnen der Departements Bas-Rhin, Haut-Rhin und Moselle, die lange das Schienennetz der Bahnen von Elsass-Lothringen (EL) und dann Alsace-Lorraine (AL) bildeten, verdient eine Gesamtdarstellung. Mit den grausamen Wechselspielen der Kriege des 19. und 20. Jahrhunderts hat diese zwischen Frankreich und Deutschland hin- und hergerissene Region im Laufe ihrer Geschichte eine Fülle von Eigenheiten entwickelt, die sie immer noch deutlich vom übrigen französischen Eisenbahnwesen unterscheidet.

Von den ersten Tagen der Schienenwege an gab es Initiativen zur Förderung von Bahnen abseits der von der Juli-Monarchie und anschließend vom Kaiserreich Napoleons III. propagierten großen Radialstrecken. Doch der Wille der Pariser Machthaber vereitelte solche Ansätze. Nicolas Koechlin, der Erbauer der ersten elsässischen Bahnverbindungen, büßte dabei einen Großteil seines privaten Vermögens ein, bevor er finanziell ruiniert starb.

Anschließend prägte das zwischen 1871 und 1918 entstandene Erbe der deutschen Verwaltung unauslöschlich das Bild der Betriebsanlagen und des rollenden Materials. Um dem unerhört dynamischen Wachstum des Verkehrs gerecht zu werden, vergrößerte man die Mehrzahl der Bahnhöfe. Aus dieser Zeit auch stammen oftmals großartige Bauwerke als steinerne Zeugen des goldenen Zeitalters der Schiene.

Nach den harten Prüfungen in zwei Weltkriegen veränderten die mehrheitlich in den fünfziger Jahren verwirklichten Elektrifizierungen in einer uns näheren Zeit noch einmal das Bild des Eisenbahnnetzes der drei Departements. Im selben Zeitraum fielen die Nebenstrecken dem Straßenverkehr zum Opfer. Der langersehnte TGV Est, verbunden mit einer vollständigen Neuordnung der Anschlüsse der TER-Züge (S-Bahnen) in den wichtigsten Bahnhöfen, wälzte ab Juni 2007 noch einmal das Eisenbahnsystem der Region um.

In diesem Gemeinschaftswerk wollen die Autoren Jean Buchmann, Jean-Marc Dupuy, Andreas Knipping und Hans-Jürgen Wenzel die verschiedenen Aspekte der Geschichte der Schienenwege dieser Region aufzeigen, die sie in langjähriger Forschungsarbeit zusammengetragen haben.

Dieses reiche Kaleidoskop wird sowohl dem französischen als auch dem deutschen Freund der Eisenbahn eine solide Dokumentation der langen Historie des elsass-lothringischen Eisenbahnwesens liefern. Das Buch über die Verkehrsgeschichte einer zentralen Region Europas ist zugleich ein Dokument der französisch-deutschen Freundschaft.

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten