EK-Special

Zoom
Neu
EK-Special 141

Deutsche Kriegslokomotiven

Lokomotiven für den Kriegseinsatz
ISBN: 978-3-8446-7034-9
Artikel-Nr.:7034
[2021]
Sofort lieferbar.

auf den Merkzettel
Zzgl. Versandkosten / inkl. gesetzl. MwSt.

Hinter diesem Begriff verbergen sich nicht nur Dampflokomotiven der Baureihen 42 und 52, sondern zahlreiche weitere Lokomotiven für Reichsbahn, Privat- und Kleinbahnen, Wehrmacht und Industrie. Lokomotiven, die für eine Verwendung im Krieg geplant, deren Haupteinsatzzeit allerdings in Friedenszeiten lag. Mit dem von Albert Speer im Februar 1942 initiierten Programm zum Bau von 15.000 Kriegsloks innerhalb von zwei Jahren verbanden sich umfangreiche Änderungen im Lokomotivbau. Neben Eingriffen in die Auftragsvergabe gingen umfangreiche  Maßnahmen in Konstruktion und Fertigung einher.

Der im Juli 1942 vorgelegte Katalog zur „Typenbereinigung und Auftragsregelung“ beinhaltete neben den Kriegs-Dampflokomotiven (KDL) auch Feuerlose-Lokomotiven (KFL), Kriegs-Motorlokomotiven (KML), Kriegs-Elektrolokomotiven (KEL) und Kriegs-Druckluftlokomotiven (KDrL).
Das neue Special beschreibt die Entwicklung hin zur Kriegslokomotive, stellt den Katalog und die darin enthaltenen Lokomotiven vor und zeichnet das Bild ausgewählter Loktypen in Kriegs- und Friedenszeiten in Deutschland und darüber hinaus nach.

  • Der Weg zu den Kriegsloks
    Geschichtliche Entwicklung bis 1942
  • Kriegsloktypen im Überblick
    Triebfahrzeugkatalog für den Krieg
  • Kriegsloks für den Osten
    Zu spät gekommene Baureihen 42 und 52
  • Hauptausschussarbeit bis 1945
    Varianten, Versuche, Mängel – KDL 1 und KDL 3
  • Elloks KEL 1 und KEL 2
    Von der Einheits- und Heimstoff- zur Kriegsellok
  • Die Kriegsmotorloks (KML)
    Normalspurloks für Wehrmacht und Industrie
  • Kriegsloks im Frieden
    •    KDL 1/Baureihe 52 im In- und Ausland
    •    KDL 3/Baureihe 42 im In- und Ausland
    •    Weitere KDL und KML im In- und Ausland
  • Schlussbetrachtung

Die Kriegslokomotiven der Deutschen Reichsbahn haben eine Sonderstellung im deutschen Lokomotivbau. Erfreulich, dass sich der EK diesem Thema in einem eigenen Sonderheft widmet. Das Heft beginnt mit einer längeren einleitenden Betrachtung, die die Gründe für die Entwicklung und den Bau der Kriegslokomotiven und das daraus resultierende Typen-Programm aufzeigen. Daran schließt sich die Beschreibung der einzelnen Kriegsloktypen an. Zunächst werden dabei die Dampflokomotivenreihen KDL behandelt, wobei auch die für Kleinbahnen bestimmten Baureihen, die Dampfspeicherloks KFL sowie die Sonderdampfloks SDL Erwähnung finden. Daran schließlich sich die Diesellokomotiven KML und die Elektroloks KEL an, wobei auch hier die unbekannteren Abraumlokomotiven, Grubenloks und Druckluftloks (KDrL) Erwähnung finden. Nach diesen Beschreibungen wird der Einsatz betrachtet, wobei wieder zunächst die Dampfloks behandelt werden. Der Einsatz und die Lieferung der Reihen 42 und 52 in den Osten, die Lieferzahlen und Varianten werden dabei genauer beleuchtet. Im folgenden widmet man sich auf vier bzw. fünf Seiten der Geschichte der Elloks und Dieselloks, wobei man sich auch hier auf die wichtigen Baureihen der Reichsbahn beschränkt. Der letzte Teil des Heftes betrachtet dann den Nachkriegseinsatz im In- und Ausland bis zum Ende. Eine Aufstellung der erhaltenen Dampfloks KDL1 und KDL 3 sind auch zu finden. Ein kurzes Kapitel widmet sich schließlich noch dem Rest der Kriegsloks, wobei vor allem die KDL 11 und KML 3 aufgeführt sind.
Das Heft bietet eine Fülle an Informationen zum Thema Kriegslokomotiven. Insbesondere die Einleitung und die sich anschließende Betrachtung der einzelnen Kriegs-Baureihen bietet eine sehr gute Übersicht über die gebauten Lokomotivreihen. Auch die Einsatzgeschichte ist für ein Heft recht detailreich geworden und weist diverse Informationen aus dem In- und Ausland auf. Die zahlreichen historische Fotos wären dabei alleine schon Grund genug, das Heft zu kaufen. Der Schwerpunkt des Heftes liegt allerdings ganz klar auf den Dampflokomotiven, die Diesel- und Elloks belegen nur 18 Seiten des Heftes. Trotzdem kann man das Heft für alle Interessierten an diesem Thema nur empfehlen.

(H. Sölch/www.elektrolok.de/Juli 2021)
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten